Nachhallzeit

Die Nachhallzeit (T60 oder auch T), die bekannteste raumakustische Kenngröße. Darunter versteht man das Zeitintervall, innerhalb dessen der Schalldruck in einem Raum bei plötzlichem Verstummen der Schallquelle auf den tausendsten Teil seines Schalldruck-Anfangswerts abfällt, was einer Pegelabnahme von 60 dB entspricht. Die Nachhallzeit eines Raumes wird üblich mit der Frequenz  von 500 Hz oder 1 kHz angegeben oder als frequenzabhängige Kurve.

Für ein Gestaltungskonzept der Raumakustik ist jedoch nicht nur die Nachhallzeit zu betrachten. So ist auch die Anzahl und Anordnung schallabsorbierender Flächen von größter Wichtigkeit für das akustische Umfeld z.B. in Büroräumen, Schalterhallen und Gängen, Krankenhäusern usw. Die akustische Qualität der Sprachverständlichkeit eines Raumes wird als Hörsamkeit bezeichnet. Dazu gibt es genormte Silben-Verständlichkeitstests.

 

> Reflexion  Direktschall

 

 

Mehr Infos finden Sie direkt bei Wikipedia.