Akustik beidseitig wirksam

AKUSTIK 

Nach fast 30 Jahren wurden jetzt die erhöhten Anforderungen an den Schallschutz im Hochbau überarbeitet. Gegenüber den in der DIN 4109–1 festgelegten Mindestanforderungen definiert der als Entwurf vorliegende Teil 5 künftig diese erhöhten Anforderungen und löst damit das bisherige Beiblatt 2 ab. Dabei haben sich die Werte an die Trittschalldämmung von Treppen in Doppel- und Reihenhäusern um 5 dB von L’n,w ≤ 46 dB aus dem Beiblatt 2 auf nunmehr L’n,w ≤ 41 dB verschärft.
In den Entwurf wurde darüber hinaus auch der bewertete Norm-Trittschallpegel von L’n,w ≤58 dB aus den Mindestanforderungen für Balkone nach DIN 4109–1 aufgenommen.
Unabhängig von der bauaufsichtlich eingeführten Ausgabe der DIN 4109 sind damit die Anforderungen an die Trittschalldämmung von Balkonen mindestens einzuhalten.
Ein Infoblatt mit den neuen Anforderungen stellt der Bauteile-Spezialist Schöck unter www.schoeck.de bereit. Die Trittschalldämmelemente erfüllen bereits die verschärften
Anforderungen. Die akustischen Kennwerte der «Tronsole»-Typen wurden nach DIN 7396 geprüft.(Ralf Schanze)

BEIDSEITIG WIRKSAM

Das Wasserburger Unternehmen B11 liefert Konzepte im Bereich Raumakustik und bietet seinen Kunden unkonventionelle Lösungen.
So auch dem Berliner Architekten Lutz Volkmann, der die Büroräume von Springer Nature ausgestattet hat. Die beidseitig akustisch wirksamen Akustik-
Elemente der »Rotary Wall« lassen sich um 360° drehen und sind somit als Wand (180 °), Raumteiler (45 °) oder Tür (90 °) einsetzbar.
Sie sind in der Höhe verstellbar und lassen sich frei verschieben.
Die Montage ist einfach, Bohrungen sind nicht nötig.

Hier geht es zum Originalartikel(pdf) von db (deutsche bauzeitung) oder online hier zum Nachlesen