Flexible Akustiklösung

Akustikwand, Schallabsorber, Stellwand, drehbar, Akustik, Schallabsorption
Test 2

Die ROTARY WALL von B11 bei Springer Nature

Der Berliner Architekt Lutz Volkmann hat die Büroräume von Springer Nature, dem Wissenschaftsverlag der Springer Gruppe, neu gestaltet. Zum Einsatz kam die Rotary Wall, eine Lösung für verbesserte Raumakustik des bayerischen Unternehmens B11.

Wir waren auf der Suche nach einer lockeren, leichten Einrichtung für die Büroräume von Springer Nature. Da hat uns die Rotary Wall von B11, die wir auf einer Messe gesehen haben, sofort begeistert. Diese Lösung ist nicht nur in Sachen Akustik beispielhaft, sondern bietet auch viel Raum für „flexible Anwendungen“, schwärmt Architekt Volkmann.

Hohe Flexibilität
Die drehbaren Wände lassen sich von den Mitarbeitern je nach Anforderung unterschiedlich nutzen. Die auch optisch ansprechenden Rotary Walls bieten aber noch einen weiteren Vorteil: Springer  Nature ist in dem Gebäude Mieter. Sollte sich das Haus für einen anderen Sitz entscheiden, lassen sich die Wände leicht mitnehmen, und der Vermieter ist wieder völlig frei in seiner Gestaltung. Nicht nur Architekt Lutz Volkmann und die Geschäftsleitung, auch die 200 Mitarbeiter des Verlages sind hoch zufrieden. Das attraktive und kommunikative Raumdesign sorgt für ein hervorragendes Arbeitsumfeld.

Ruhezonen durch Rotieren
Die Rotary Wall ist ein Highlight im umfangreichen Sortiment von B11. Die an einer Stange befestigten, drehbaren Wandflächen bestehen beidseitig aus schallabsorbierenden, in verschiedenen Farben erhältlichem Material. Jede Stange der Drehpaneele ist am Fuß mit einer Druckanzeige ausgestattet, so dass hier sofort ersichtlich wird, wenn irgendein Material (Decke oder Boden) nachgeben sollte und entsprechend nachjustiert werden muss. Da sich jedes Paneel um 360 Grad drehen lässt, können sie im Verbund neben geschlossenen Wänden auch Durchgänge ergeben. So können ganz einfach verschiedene Zonen, etwa zur Besprechung oder zum Ausruhen, geschaffen werden.

Hier geht es zum Originalartikel von „das büro“, Magazin für moderne Büroarbeit